LHG-Freiburg: Diskussionsveranstaltung zu Public Private Partnership (PPP) mit Wirtschaftsminister Ernst Pfister MdL

pfister2.jpgDie Liberale Hochschulgruppe Freiburg konnte am Freitag, den 31. Oktober 2008, Ernst Pfister MdL (FDP), den Wirtschaftsminister des Landes Baden-Württemberg, zu einem Vortrag zum Thema “Public Private Partnership: Effizient und bürgerfreundlich oder ein Souveränitätsverlust des Staates?” begrüßen. Pfister erklärte, dass die Entwicklung der Partnerschaft von öffentlicher und privater Hand in Deutschland und Baden-Württemberg noch im Entstehen begriffen, jedoch schon von ersten Erfolgen zu berichten sei.dagobert_ppp.jpg

Nach Angaben des Wirtschaftsministers bietet PPP massive Einsparungsmöglichkeiten für die öffentliche Hand, da bei öffentlichen Einrichtungen gerade der Betrieb hohe Kosten verursache: 70 Prozent seien laufende Kosten, die sich zu großen Teilen einsparen ließen. Auch die Gebäudeplanung einer Universität ließe sich effizienter betreiben. Staatliche Hoheitsaufgaben blieben jedoch in öffentlicher Hand, so dass mit einem Souveränitätsverlust nicht zu rechnen sei.

“Public Private Partnership wird sicherlich nicht zur Rettung der Menschheit führen”, erklärte der Minister, in der sich an den Vortrag anschließenden Diskussion. Gerade in Zeiten knapper Kassen sei es jedoch ein sehr effizientes Mittel zur Kostenersparnis.

Text und Fotos: Robert Huber und Florian Matthey

Kommentare

Kommentare

Hinterlasse eine Antwort