Grün-gelbe Farbenspiele: Oswald Metzger zu Gast bei der Jungen Liberalen Hochschulgruppe Freiburg

Oswald Metzger und Leif SchubertAm Donnerstag, dem 19. April, durfte die Junge Liberale Hochschulgruppe Freiburg einen ungewöhnlichen Gast willkommen heißen: Oswald Metzger, ehemaliger Bundestagsabgeordneter für die Grünen und seit 2005 Mitglied des Landtages in Baden-Württemberg, unterhielt sich mit Leif Schubert, Vorsitzender der Jungen Liberalen (JuLis) in dem süddeutschen Bundesland. Metzger fiel vor allem in seiner Zeit im Bundestag als Wirtschaftsliberaler auf, so dass das Duo viele Gemeinsamkeiten finden konnte. Den FDP-Mitgliedsantrag, den die Hochschulgruppe ihm am Ende der Veranstaltung überreichte, wollte er aber doch nicht vor Ort unterschreiben.

Oswald Metzger und Leif SchubertSchon die Symbolik des Abends war vielsagend: Die Veranstalter hatten für die beiden Gäste einen grünen und einen gelben Sessel vorbereitet. Metzger setzte sich prompt auf den “liberalen Stuhl” – wenn auch mit einem Augenzwinkern. Leif Schubert hatte aber auch kein Problem damit, auf dem grünen Äquivalent Platz zu nehmen. Nachdem sich die Referenten gegenseitig vorgestellt hatten, stiegen sie gleich in die Diskussion ein: Metzger berichtete von seiner Erfahrung mit dem Politikbetrieb, der aufgrund der Machtbesessenheit einiger Akteure zu seinem Bedauern die Politikverdrossenheit im Land fördere.

Unter anderem berichtete der Widersacher vieler seiner Parteifreunde aus dem Jahr 1996, als er dafür plädierte, das (seiner Meinung nach) in der Sache richtige Steuerkonzept der damaligen schwarz-gelben Koalition nicht zusammen mit der SPD im Bundesrat zu boykottieren. Nur aufgrund von Machtkalkulationen, die dann auch zwei Jahre später aufgingen, sei seine Partei damals seinem Vorschlag nicht gefolgt.

Oswald Metzger und Leif SchubertAber auch aktuelle Problematiken sollten nicht zu kurz kommen. Metzgers aktuelles Buch “Einspruch! Wider den organisierten Staatsbankrott” war titelgebend für die Veranstaltung und sorgte für eine angeregte Diskussion zwischen Metzger und Schubert. Metzger erklärte, dass die Hartz-Reformen richtig gewesen seien und lobte den Altbundeskanzler Gerhard Schröder für seinen damaligen Mut. Es sei nicht richtig, Menschen mit einem Einkommen zu versorgen, ohne, dass diese eine Gegenleistung erbringen. Eine Volkswirtschaft könne sich ein solches Vorgehen nicht leisten, und ein Weg in die Staatsverschuldung stehe einer nachhaltigen Politik im Interesse kommender Generationen entgegen.

Oswald Metzger und Leif SchubertNachhaltigkeit ist für Metzger ohnehin ein bestimmendes Stichwort: Eine der zahlreichen Anwesenden fragte den Gast, warum er überhaupt noch Mitglied der Grünen sei. Metzger verwies darauf, dass er im Prinzip vielen Parteien etwas abgewinnen könne: Er sei wertkonservativ, wirtschaftsliberal und umweltbewusst. Daher seien schwarz-gelb-grüne Koalitionsüberlegungen sicherlich interessant. Seine ablehnende Haltung zur Atomkraft und der Wunsch nach ökologischer Nachhaltigkeit sorge aber dafür, dass er Grüner ist – und bleibt.

Vielleicht erkennt Herr Metzger aber, dass auch die FDP seit Jahren auf regenerative Energien setzt – die JuLis Hochschulgruppe hofft, dass er seinen Mitgliedsantrag für diesen Fall sicher aufbewahrt!

Ein Gedanke zu “Grün-gelbe Farbenspiele: Oswald Metzger zu Gast bei der Jungen Liberalen Hochschulgruppe Freiburg

  1. Pingback: Kolia N. Ohmann | in dubio pro libertate!

Hinterlasse eine Antwort