MOOCs – Massive Open Online Courses: Chancen und Herausforderungen für die Hochschullehre

29.04.2014
19:00bis21:00

Dienstag, 29. April 2014
19.00 Uhr bis 21.00 Uhr
Psychologisches Institut, Hörsaal II
Hauptstraße 47-51
69117 Heidelberg

—> Hier geht´s zum Download der Einladung der Reinhold-Maier-Stiftung. Und der LHG Heidelberg. Zur Veranstaltung auf Facebook.

Von den Studierenden weitgehend unbemerkt, war der mögliche Einsatz von Massive Open Online Courses (MOOCs) für einige Universitäten und Hochschulen in den letzten Monaten ein intensiv diskutiertes Szenario. Die offenen Online-Kurse, die häufig durch Akteure von bekannten Universitäten angeboten werden, erreichen tausende, in Einzelfällen mehr als hunderttausend Teilnehmende. Während mancherorts bereits die digitale Bildungsrevolution ausgerufen wurde, wird die Debatte vor allem in Deutschland durchaus kontrovers geführt. Was genau sind eigentlich MOOCs, und welche Potentiale und Herausforderungen ergeben sich in diesem Zusammenhang für Studierende, aber auch Lehrende und Hochschulen?

Die Veranstaltung gibt einen Überblick zu bisherigen Entwicklungen, zeigt Erfahrungen aus der Perspektive von Veranstaltern und bietet Gelegenheit zum Meinungsaustausch. Die Veranstaltung wird in Kooperation mit der Reinhold-Maier-Stiftung durchgeführt und u.a. aus Mitteln des Landes Baden-Württemberg finanziert. Der Eintritt ist kostenfrei.

Begrüßung
Michael Spektor, Liberale Hochschulgruppe Heidelberg

Vortrag

MOOCs – Massive Open Online Courses:
Chancen und Herausforderungen für die Hochschullehre
Dipl.-Des. Markus Schmidt,
Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Leibniz-Institut für Wissensmedien Tübingen,

Diskussion

anschließend kleiner Empfang

Umfrage zum Semesterticket gestartet!

Cover_Semesterticket

Mit dem Sommersemster 2014 läuft der aktuelle Vertrag mit dem VRN über das Semesterticket aus.
Daher sind wir, die LHG, im Rahmen der AG Semesterticket der FSK Heidelberg, bestehend aus Studierenden verschiedener Fachschaften und Hochschulgruppen, und das Studentenwerk Heidelberg wieder in Verhandlungen mit dem VRN getreten.
Um diese Verhandlungen in Eurem Sinne führen zu können, sind wir auf Eure Meinungen und Informationen angewiesen!

Das Semesterticket betrifft alle Studierenden unabhängig davon, ob sie das Ticket kaufen oder nicht, denn jeder Studierende zahlt unabhängig vom Erwerb des Semestertickets den sogenannten Sockelbetrag, der jedes Semester von jedem Studierenden durch das Studentenwerk bei der Rückmeldung automatisch eingezogen wird.

Daher bitten wir alle Studierenden an der Umfrage teilzunehmen!
Die Teilnahme wird bis einschließlich Sonntag, den 22. Dezember, möglich sein und dauert ungefähr 5 Minuten. In der Umfrage findet Ihr auch einen Erklärungstext, der noch einmal alle wichtigen Informationen zum Semesterticket bereithält. Es werden Akzeptanz, Nutzer- und Kaufverhalten des aktuellen VRN-Semestertickets abgefragt, sowie ein Stimmungsbild zum landesweiten Semesterticket erhoben.

Wenn Ihr noch Fragen oder keine Einladungs-Mail für die Umfrage erhalten habt, schickt eine Mail an semesterticket@fsk.uni-heidelberg.de .

Hintergrund-Informationen zum Semesterticket findet ihr hier .

LHG & RCDS erhalten einen Sitz bei der StuRa-Wahl

In der StuRa-Wahl vom 18.11. – 20.11. haben LHG & RCDS leider nur einen Sitz für den StuRa erreichen können. Somit wird uns Nicholas Schildhauer im kommenden Jahr im StuRa vertreten und alles dafür geben unseren Zielen Gehör zu verschaffen.
Da im StuRa-Modell die Wahlbeteiligung für die Anzahl der zu vergebenen Sitze entscheidend ist und diese nur bei 13,54% lag, bilden die Fachschaften mit 52 von 70 Mitgliedern den Großteil des StuRas. Hierbei ist noch zu erwähnen, dass nicht alle für die Fachschaften verfügbaren Sitze auch nachgefragt wurden, ihnen also mehr als 52 Sitze zugestanden hätten.

Die 18 Sitze, welche über die Liste vergeben wurden, verteilen sich wie folgt:
GHG – 4 (21,2%)
Liste Medizin – 3 (17,4%)
Jusos – 3 (13,3%)
Liste Jura – 2 (11,8%)
RCDS & LHG – 1 (7,3%)
Die Linke.sds – 1 (7,0%)
Piraten – 1 (6,7%)
DIE LISTE – 1 (5,4%)
Universal-Liste – 1 (5,2%)
Pogos – 1 (2,5%)
Vasuh – 0 (2,2%)

Die detaillierten Wahlergebnisse gibt es hier.

Wahlen zum Ur-StuRa vom 18.-20. November 2013

18.11.2013
11:00bis16:00
19.11.2013
11:00bis16:00
20.11.2013
11:00bis16:00

In der nächsten Woche wählen die Studenten der Ruperto Carola erstmals den Studierendenrat (StuRa), das zentrale Organ der wieder eingeführten Verfassten Studierendenschaft. Bei den uniweiten Listen hat die LHG Heidelberg wie bereits bei der Senatswahl im Sommer einen gemeinsamen Wahlvorschlag (Liste 6) mit dem Ring Christlich-Demokratischer Studenten (RCDS) Heidelberg eingereicht.

Für die LHG kandidieren auf Listenplatz 2 Michael Spektor (Psychologie), 4. Ana Lucia Meza Chincha (Chemie), 7. Andreas Hofmann (Physik), 10. Lenard Berwanger (Jura) und 13. Katerina Deike (Medizin). Zu unserem Programm.

Flyer_frontFlyer_back

 

 

 

 

 

 

 

Gewählt werden kann vom 18. bis 20. November jeweils von 11 bis 16 Uhr in folgenden vier Wahlräumen:

  • Wahlraum 1 – Neue Universität, Erdgeschoss, Foyer

  • Wahlraum 2 – Zentralbereich Neuenheimer Feld, INF 306, Obergeschoss

  • Wahlraum 3 – Campus Bergheim, Bergheimer Str. 58, Erdgeschoss, Foyer

  • Wahlraum 4 – Medizinische Fakultät Mannheim, Theodor-Kutzer-Ufer 1-3, Haus 42, ZMF, Foyer

Stellungnahme zum “Deutschlandstipendium”

Die Liberale Hochschulgruppe Heidelberg befürwortet das Konzept des Deutschlandstipendiums und spricht sich für eine dauerhafte Implementierung und Expansion des Deutschlandstipendiums an der Ruprecht-Karls-Universität aus.

An der Universität Heidelberg werden die Stipendien, die zur Hälfte vom Staat und zur anderen Hälfte von privaten Förderen finanziert werden, einmal jährlich für ein Jahr vergeben, wobei eine Verlängerung bis zum Ablauf der Regelstudienzeit möglich ist.
Studienleistungen fließen zu 60 % in die Bewertung der Bewerber ein, mit 20 % werden ehrenamtliches Engagement, Auszeichnungen, freiwillige Praktika oder eine abgeschlossene Berufsausbildung gewichtet und die verbleibenden 20 % können durch persönliche und familiäre Umstände abgedeckt werden.

Wir begrüßen das Konzept Studierende leistungsabhängig und einkommensunabhängig mit 300 € im Monat zu fördern, denn exzellente Studienleistungen müssen sich unabhängig von allem anderen lohnen können!
Hier unsere Antworten auf die wesentlichen Kritikpunkte am Deutschlandstipendium…
Weiterlesen

Auf ein Neues

Auch im kommenden Semester werden wir uns tatkräftig in der Heidelberger Hochschulpolitik engagieren, um eure Interessen zu vertreten. Es wird vor allem spannend, weil mit der Verfassten Studierendenschaft ein neues Kapitel aufgeschlagen wird,  an dem wir uns natürlich mit allen Kräften beteiligen wollen. Wie gut wir das können entscheidet vor allem die Wahl(-beteiligung) im November.

Im Senat werden wir uns auf jeden Fall aktiv einbringen, da wir hier mit Katerina Deike einen von vier studentischen Plätzen besetzen. Aktuelle Informationen aus dem Senat wird es daher aus erster Hand hier auf unserer Homepage geben.

Unsere Homepage hat im Laufe der Semesterferien zwei Erweiterungen erfahren. Zum einen werden wir unter “Stellungnahmen” unsere politischen Standpunkte einfach und transparent präsentieren, zum anderen gibt es unter “Uni-Gremien” eine Übersicht, damit man sich mit den Strukturen vertraut machen kann. Diese ist in leicht abgeänderter Version auch in unserem Almanach 2013 zu finden, der auf der Studienauftaktmesse (Stand 32) ausgegeben wird und hier als pdf zum Herunterladen zur Verfügung steht.

Wie auch im letzten Semester wird es wieder alle zwei Wochen einen “Jour fixe” geben, zu dem jeder herzlich eingeladen ist. Wir freuen uns über jeden der an den Diskussionsrunden teilnehmen wird und vielleicht auch Mitglied bei uns werden möchte.

Die LHG Heidelberg wünscht allen Studierenden einen guten Start in das neue Semester!

Die LHG sitzt im Senat

Die LHG darf sich über einen Senatsplatz freuen!

Katerina Deike wird als Listenplatz 2 der gemeinsamen Liste von LHG & RCDS Dominik Koblitz Senatssitz übernehmen, da dieser als 3. Jurist laut § 10 Abs. 1 GO nicht in den Senat einziehen kann.
Die drei anderen Senatssitze gehen an die GHG und die FSK, welche zwei Sitze erhält. Dies ergibt sich aus den erreichten Stimmen:

FSK – 39,5%
GHG – 25,8%
RCDS & LHG – 18,1%
JUSOs – 16,6%

Die Wahlbeteiligung lag bei 9,3%. Die detaillierten Ergebnisse, sowie die Ergebnisse der Fakultätsratswahlen, lassen sich hier einsehen.