Grün-rote Hochschulpolitik lässt viele Fragen offen

pm-logo-2.jpgDie Liberale Hochschulgruppe Heidelberg sieht im vereinbarten Koalitionsvertrag der grün-roten Regierung Chancen und Gefahren für die Hochschulpolitik. Diese zu artikulieren und vor Problemen zu warnen, setzt sich die Hochschulgruppe zur Aufgabe. Ihr Vorsitzender Daniel Broschmann (Medizin, 24) dazu: „Es geht schließlich primär darum, dass Studenten und Lehrenden unnötige Bürden und Belastungen erspart bleiben.“ Kritisch sieht die LHG Heidelberg in erster Linie die Einführung der Verfassten Studentenschaft und die Abschaffung der Studiengebühren. Beide hochschulpolitischen Kardinal-Projekte der grün-roten Koalition hätten dabei nicht nur die augenscheinlich positive Seite, die sie suggerieren. Weiterlesen