10.07.2019 16 Uhr Ö1: World wide trade? Freihandel statt Protektionismus

Alle Infos und Anmeldung: https://shop.freiheit.org/#!/Veranstaltung/9HFQY

Je freier und globaler der Handel, desto wohlhabender werden die daran beteiligten Staaten. Ökonomen wie David Ricardo, John Stuart Mill und Adam Smith schufen das wirtschaftswissenschaftliche Fundament für diese ökonomische Überzeugung, die einen Großteil unserer heutigen Weltordnung prägt. Aber der globale Freihandel gerät zunehmend in die Defensive. An der Spitze der Gegenbewegung steht US-Präsident Donald Trump, der mit Strafzöllen und angedrohten Handelskriegen eine isolationistische Wirtschaftspolitik wiederbelebt. Auch in Teilen der Bevölkerung in den westlichen Staaten wächst der Skeptizismus gegenüber dem Freihandel.

Wie können die EU und ihre Mitgliedstaaten einer solchen Politik begegnen? Wie kann der Freihandel vor protektionistischen Tendenzen geschützt werden? Und wie kann es gelingen, die Akzeptanz für den Freihandel in der Bevölkerung wieder zu stärken?
Über diese und andere Fragen diskutierten wir mit Experten aus Wissenschaft und Politik – Alexander Graf Lambsdorff MdB, stv. Vorsitzender der FDP-Bundestagsfraktion, und Prof. Dr. Matthias Fifka,Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg – diskutieren.

Eintritt frei!

Alle Infos und Anmeldung: https://shop.freiheit.org/#!/Veranstaltung/9HFQY

Schreibe einen Kommentar