Michael Theurer MdL im Rahmen von “Forum Zeitfragen” – Themenreihe Europa an der FH Kehl

„Wer die alten Grenzen kennt, weiß Europa zu schätzen“

Michael Theurer referierte an der Kehler Hochschule

Kehl. Michael Theurer ist Oberbürgermeister von Horb und Mitglied des baden-württembergischen Landtages und er war jüngst Referent der Veranstaltungsreihe „Forum Zeitfragen“ an der Kehler Hochschule für öffentliche Verwaltung. Sein Thema: Die Chancen und Vorteile eines geeinten Europas für Baden-Württemberg. Ein besonderes Augenmerk legte Theurer dabei auf den europäischen Binnenmarkt. Mit seinen inzwischen 27 Mitgliedsstaaten und rund 480 Millionen Einwohnern sei dieser enorm wichtig für das Land. Die Tatsache, dass von den in Baden-Württemberg produzierten Waren, die für den Export bestimmt sind, rund 60% in die europäischen Nachbarländer fließen, verdeutliche dies eindrucksvoll. Baden-Württemberg müsse daher aus wirtschaftlichen Gründen ein immenses Interesse am europäischen Binnenmarkt haben.

Europa und die Globalisierung sei jedoch auch eine Herausforderung. Um sich zu behaupten, müsse man produktiv sein. Theurer stellt Baden-Württemberg jedoch aufgrund der Qualität der hier produzierten Waren, der starken Exportleistung sowie der guten industriellen und gewerblichen Basis ein überragendes Zeugnis aus.

Doch Europa ist für ihn mehr als nur ein Wirtschaftsraum. „Wer die alten Grenzen noch kennt, der weiß das jetzige Europa besonders zu schätzen“, so Theurer. Europa bedeute Friedenssicherung und Stabilisierung politischer Verhältnisse. Dies mache ein Leben in Frieden und Freiheit mit unseren Nachbarn möglich. Der freie Waren-, Dienstleistungs-, Kapital und Personenverkehr habe in ganz Europa zu einem höheren Lebensstandard geführt. Sehr wichtig ist Theurer auch die politische Einflussnahme auf europäische Entscheidungen. Einfach darauf zu warten was aus Brüssel kommt ist ihm zu wenig. Denn die europäische Gesetzgebung hat zum Teil direkte Auswirkungen auf Baden-Württemberg. Dies habe auch der Landtag erkannt und 2006 einen eigenen Europaausschuss etabliert, in dem sich auch Michael Theurer engagiert. Ziel dieses Ausschusses ist es, die Interessen des Landes in den europäischen Gesetzgebungsprozess frühzeitig einzubringen und europäische Fördermittel ins Land zu holen.