Blei: Ein verkanntes Element? Nicht am Stuttgart-21-Bauzaun!

obenbleien1.jpg Blei ist ein chemisches Element mit dem Elementsymbol Pb (lateinisch plumbum) und der Ordnungszahl 82. Es ist ein giftiges Schwermetall und steht in der 4. Hauptgruppe (Kohlenstoffgruppe) und 6. Periode des Periodensystems. Blei ist leicht verformbar und hat einen vergleichsweise niedrigen Schmelzpunkt.

obenbleien.jpgDie Isotope 206Pb, 207Pb und 208Pb sind die schwersten stabilen Atome. Mit der magischen Protonenzahl 82 kann diese Stabilität erklärt werden. Bei 208Pb liegt ein so genannter doppelt magischer Kern vor. Bleiisotope treten als Endprodukte von dreien der vier natürlichen Zerfallsreihen der radioaktiven Elemente auf. Dadurch ist relativ viel Blei entstanden, weshalb es in der Erdkruste im Vergleich zu anderen schweren Elementen (Quecksilber, Gold u. a.) häufig vorkommt.

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Blei | Foto: Johannes Zeller

Stuttgart 21: Ein offener Brief an Walter Sittler

Als ich heute an Neujahr die “Sonderzeitung zu Stuttgart 21″ vom “Bündnis Bahn für Alle” im Briefkasten fand, erblickte ich gleich auf der Titelseite einen Bericht von Walter Sittler mit dem Titel “Verantwortliche ohne Verantwortung?”. Die Zeitung war im Übrigen mit einer persönlichen Widmung versehen, von wem auch immer, vielleicht sogar von diesem Herrn Sittler: “Alles Gute fürs Neue Jahr mag es uns Glück bringen”. Ich las also, was in diesem Artikel steht. Ich zitiere:

Warum eine Sonderbeilage zu Stuttgart21 und zur Volksabstimmung in Baden-Württemberg? Nicht in erster Linie, weil die Projektbefürworter im Vorfeld der Volksabstimmung vom 27. November 2011 Methoden angewandet haben, die fragwürdig sind. Auch nicht primär, weil die Deutsche Bahn AG das markanteste Gebäude der Stadt Stuttgart abreißen will, ohne zu wissen, ob das Projekt S21 je zu Ende gebracht werden kann.”

Hier habe ich dann aufgehört zu lesen. Zumindest bei diesem Artikel. Bei den anderen habe ich nur mal so die Überschriften angeschaut. Auch diese will ich dem geneigten Leser nicht vorenthalten:

“Ein Projekt gegen Recht und Gesetz – Stresstestmanipulation”
“Der Hauptbahnhof in Stuttgart – Ein architektonisches Meisterwerk wird zerstört”
“Unverantwortliche Kulturschande”
“Ein gigantischer technischer Betrug?”
“Das war kein Stresstest”
“Mensch und Versagen”
“Wahnsinn mit Methode…”

Und, das fand ich besonders interessant: “Kretschmann will in die Geschichtsbücher eingehen. Das lässt er sich nicht durch ein Bahnhöfle kaputt machen”

Finde ich es irritierend, dass hier weiterhin bewusst versucht wird, Öl ins Feuer zu gießen? Ja. Und von wem? Steht da alles drin: Attac, BUND, Grüne Jugend, GRÜNE LIGA, IG Metall, Jusos in der SPD, Linksjugend Solid, ProBahn Berlin-Brandenburg, Robin Wood, Sozialistische Jugend Deutschlands – Die Falken, VCD Brandenburg, Landesvorstand der Linken in Baden-Württemberg und noch ein paar anderen Organisationen und Privatleuten. Und was halte ich jetzt davon?

Ich kann diese Hetze langsam nicht mehr ab. Herr Sittler, liebe Verfasser der “Sonderzeitung zu Stuttgart 21″, verhalten sie sich endlich wie Demokraten, wenn sie wirklich welche sind, was ich nach Lektüre dieser Sonderzeitung wirklich in Frage stelle und kennen sie das Ergebnis der Volksabstimmung an! Und, lieber Walter Sittler, werfen Sie nie wieder Müll in meinen Briefkasten! Und nein, Ihnen ist es nicht gelungen, mir Neujahr zu versauen. ;-)

Gelungen ist Ihnen aber, dass ich mich so richtig freue. Und zwar auf das hier:

s21b.jpg

Mit besten Grüßen!
Alexander Schopf

“Erst wenn…” – Und welche Wahrheit gilt nun?

Erst wenn...

Und welche Wahrheit gilt nun?

Erst wenn
der letzte Baum gerodet
der letzte Fluss vergiftet
der letzte Fisch gefangen
werdet Ihr feststellen
daß man Geld
nicht essen kann!”
Weissagung der Cree

Erst wenn
das letzte Zukunftsprojekt verhindert,
das letzte Wachstum abgewürgt,
der letzte Arbeitsplatz verjagt ist,
werdet Ihr feststellen,
dass man von Widerstand
nicht leben kann!”

Zwei Aufkleber, gesehen an der Uni Stuttgart.

Der bange Blick nach oben – 2010: Ausbruch des Eyjafjallajökull – 2011: Grímsvötn verschont den Luftverkehr weitestgehend

Beitrag auf der Reibfläche von vor gut 13 Monaten zum Ausbruch des Eyjafjallajökull. Ein Rückblick:

Der Blick nach oben: Der Himmel vor den Gebrüdern Wright und nach dem Ausbruch des Vulkans unter dem Gletscher Eyjafjallajökull ähnelte sich auf interessante Art…

Der Himmel ohne Kondensstreifen...Der Himmel ohne Kondensstreifen...Das Foto links zeigt, wie der Himmel vor der Erfindung des Flugzeugs aussah, das rechte Foto, wie er nach dem Ausbruch des Vulkans unter dem Gletscher Eyjafjallajökull auf Island derzeit aussieht. Der letzte Ausbruch ereignete sich von 1821 bis 1823. Es bleibt zu hoffen, dass der jetzige nicht auch wieder mehrere Jahre anhält und die Kondensstreifen auch irgendwann mal wiederkehren.

Interessant dürfte durchaus sein, ob sich nach dem Vulkanausbruch Auswirkungen auf das Weltklima zeigen. Eine komplette Einstellung des Flugverkehrs und die anthropogene Ausbringung von Aerosolen in diesen Mengen in die Atmosphäre zu Testzwecken, hätte die Deutsche Forschungsgemeinschaft garantiert nicht gefördert.

Mehr zum Ausbruch des Vulkans unter dem Eyjafjallajökull hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Ausbruch_des_Eyjafjallajökull_2010

Kabarettist Hagen Rether und das Thema Umweltbewusstsein – Prädikat wertvoll!

Hagen Rether in der WDR-Sendung Mitternachtsspitzen vom 4. September 2010: Beeindruckend, wie es Rether gelingt, der Gesellschaft den Spiegel vorzuhalten und die Gutmenschen vor den Kadi zu bringen. Prädikat wertvoll! Absolut sehenswert!

Wer ist eigentlich Paul? Und wird einmal eine WM kommen, in der Orakeln reicht und gar nicht mehr gespielt werden muss? Wir wissen es nicht…


Auszüge aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Paul (* 26. Januar 2008 im Atlantischen Ozean bei Weymouth, Dorset) ist ein Krake, der als Orakeltier für die Vorhersage von Spielergebnissen bei internationalen Fußballturnieren bekannt wurde. Er lebt in dem Großaquarium Sea Life Centre im nordrhein-westfälischen Oberhausen. Besondere Medienbekanntheit erreichte Paul, als er während der Fußball-Weltmeisterschaft 2010 als Kraken-Orakel (auch: Oktopus-Orakel oder Okrakel) insgesamt acht Spielausgänge – Sieg oder Niederlage – korrekt „voraussagte“, darunter die sieben aufeinanderfolgenden Begegnungen mit deutscher Beteiligung sowie das Endspiel der WM 2010. Laut Aussagen seiner Betreuer wird es keine weiteren Voraussagen von Paul geben.[1]

Kraken-Orakel

Einsatz als Orakeltier, Mechanismus der Vorhersagen

Paul wurde im Sea Life Centre in Oberhausen als Attraktion für die Besucher des Großaquariums bereits zweimal als Kraken-Orakel bzw. Oktopus-Orakel für die Vorhersage von Spielausgängen bei großen Fußballturnieren eingesetzt: Bei der Fußball-Europameisterschaft 2008 (Euro 2008) und bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2010 (WM 2010). Bislang erwiesen sich fast alle seine Voraussagen als richtig, lediglich die deutschen Begegnungen gegen Kroatien und gegen Spanien bei der Euro 2008 hat er als Orakel falsch vorhergesagt.

Jeweils einige Tage vor dem Spiel wurden zwei gleichartige Deckelboxen aus Plexiglas in das Aquarium gesenkt. Die Boxen enthielten Wasser und Futter in Form einer Miesmuschel[6]. Auf der Betrachterseite waren die Boxen mit der jeweiligen Nationalflagge der beiden Länder beklebt, deren Fußball-Nationalmannschaften gegeneinander antreten sollten. Pauls Futterauswahl galt dann als Vorhersage des späteren Siegers.

Bei der WM 2010 wählte er acht Mal in Folge die Box mit der richtigen Flagge aus. Darunter fallen die fünf Siege der deutschen Nationalmannschaft gegen Australien, Ghana, England, Argentinien und Uruguay sowie die beiden Niederlagen gegen Serbien in der Vorrunde und Spanien im Halbfinale.[7] Am 9. Juli tippte Paul erstmals ein Spiel ohne deutsche Beteiligung und sagte zutreffend einen Sieg Spaniens im Finale gegen die Niederlande voraus.[8]

Geologists: ‘We May Be Slowly Running Out Of Rocks’

devils_marbles.jpgRALEIGH, NC—A coalition of geologists are challenging the way we look at global stone reserves, claiming that, unless smarter methods of preservation are developed, mankind will eventually run out of rocks.

“If we do not stop using them up at our current rate, rocks as we know them will be a thing of the past,” renowned geologist Henry Kaiser said at a press conference Tuesday. “Igneous, metamorphic, even sedimentary: all of them could be gone in as little as 500,000 years.”800px-fehmarn_strand_steinejpg.jpeg

“Think about it,” Kaiser added. “When was the last time you even saw a boulder?”

The scientists warned that, although people have long considered the world’s rock supply to be inexhaustible, it has not created a significant number of new rocks since the planet cooled some 3.5 billion years ago. Moreover, the earth’s rocks have been very slowly depleting in the last century due to growing demand for fireplace mantels, rock gardens, gravel, and paperweights.800px-goloborze.jpg
Kaiser claims that humanity has “wreaked havoc” on the earth’s stones by picking them up, carrying them around, and displacing them from their natural habitat.

800px-findling_blandow_1.jpg“A rock can take millions of years to form, but it only takes a second for someone to skip a smooth pebble into a lake, and then it is gone.” Dr. Kaiser said. “Perhaps these thoughtless rock-skippers don’t care if they leave our planet completely devoid of rocks, but what about our children? Don’t they deserve the chance to hold a rock and toss it up and down a few times?”

Continued Kaiser, “We are on a collision course to a world without rocks.” Weiterlesen

Blick nach oben: Der Himmel vor den Gebrüdern Wright und nach dem Ausbruch des Vulkans unter dem Gletscher Eyjafjallajökull ähnelt sich auf interessante Art…

Der Himmel ohne Kondensstreifen...Der  Himmel ohne Kondensstreifen...Das Foto links zeigt, wie der Himmel vor der Erfindung des Flugzeugs aussah, das rechte Foto, wie er nach dem Ausbruch des Vulkans unter dem Gletscher Eyjafjallajökull auf Island derzeit aussieht. Der letzte Ausbruch ereignete sich von 1821 bis 1823. Es bleibt zu hoffen, dass der jetzige nicht auch wieder mehrere Jahre anhält und die Kondensstreifen auch irgendwann mal wiederkehren.

Interessant dürfte durchaus sein, ob sich nach dem Vulkanausbruch Auswirkungen auf das Weltklima zeigen. Eine komplette Einstellung des Flugverkehrs und die anthropogene Ausbringung von Aerosolen in diesen Mengen in die Atmosphäre zu Testzwecken, hätte die Deutsche Forschungsgemeinschaft garantiert nicht gefördert.

Mehr zum Ausbruch des Vulkans unter dem Eyjafjallajökull hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Ausbruch_des_Eyjafjallajökull_2010

Von Fischen, Killerspielen und Paintball und was das mit Renate Künast von den Grünen zu tun hat…

[youtube po33La1N974]
Renate Künast (Grüne) redet gegen Killerspiele und Paintball an und erschlägt dann ordentlich? professionell? schnell? Fische im Fernsehen?! Wir glauben, dass in Killerspielen keine echten, von Grünenpolitikern festgehaltene Fische von 7-jährigen Jungs zu Tode traktiert werden!!! Ohne Worte…
[youtube bOaGQNwKx9o]

Greenpeace-Boss nimmt Äußerungen zu einer eisfreien Arktis in 20 Jahren zurück

[youtube NC7bE9jopXE]

Ice free Arctic

Bad news is coming from other sources as well. A recent NASA study has shown that the ice cap is not only getting smaller, it’s getting thinner and younger. Sea ice has dramatically thinned between 2004 and 2008. Old ice (over 2 years old) takes longer to melt, and is also much harder to replace. As permanent ice decreases, we are looking at ice-free summers in the Arctic as early as 2030.

Quelle: http://www.greenpeace.org/international/news/urgent-action-needed-as-arctic

Greenpeace leader Gerd Leipold has been forced to admit that his organization issued misleading and exaggerated information when it claimed that Arctic ice would disappear completely by 2030, in a crushing blow for the man-made global warming movement.

In an interview with the BBC’s Stephen Sackur on the “Hardtalk” program, Leipold initially attempted to evade the question but was ultimately forced to admit that Greenpeace had made a “mistake” when it said Arctic ice would disappear completely in 20 years.

The claim stems from a July 15 Greenpeace press release entitled “Urgent Action Needed As Arctic Ice Melts,” in which it is stated that global warming will lead to an ice-free Arctic by 2030.

Quelle: http://tinyurl.com/krmtqy

Wie der deutsche Stromkunde die Chinesen finanziert…

Die Geschichte mit dem teuren Solarstrom wird immer doller: Nachdem die Stuttgarter Zeitung stolz verkündet hatte, wie wichtig die Solarbranche für das Land sei (bei der jeder Arbeitsplatz mit 150.000 Euro im Jahr subventioniert wird), sieht die Wahrheit nach weiterer Recherche ganz anders aus.

Der deutsche Stromkunde bezahlt gemäß dem Erneuerbare Energien Gesetz die viel zu hohen Einspeisevergütungen für mit Photovoltaik erzeugten Solarstrom. Die Anlagen dafür werden aber, nicht wie zu erwarten, von deutschen Unternehmen gebaut, sondern billig in China produziert.

Möglich wird der Boom durch Kampfpreis-Angebote aus Asien. Chinesische, japanische und taiwanische Hersteller überfluten den Markt mit günstigen Produkten – und die Deutschen greifen massenhaft zu.

[...] Die heimischen Solarfirmen haben dagegen kaum etwas von dem Boom. Ihre Marktanteile sinken Jahr für Jahr. Aktuell befindet sich unter den zehn größten Produzenten der Welt nur ein deutsches Unternehmen: Q-Cells.

Quelle: http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,632644,00.html

Und:

Sieben der zehn größten Hersteller von Solarzellen kommen mittlerweile aus Asien. Ähnlich sieht es bei den Endprodukten aus, den Solarmodulen: Hier schaffen es nur noch zwei deutsche Firmen unter die Top Ten .

[...] Den Niedergang der Solarindustrie in Deutschland belegt das Beispiel First Solar. Der US-Konzern hatte in Frankfurt an der Oder eine riesige Fabrik für Dünnschichtmodule errichtet – sie galt als Symbol für die starke Solarindustrie in den neuen Bundesländern. Doch schon im kommenden Jahr soll das Werk nur noch 20 Prozent zur Gesamtproduktion von First Solar beitragen. Der Grund: Das Unternehmen baut massenweise neue Kapazitäten in Malaysia auf.

Quelle: http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,543769,00.html

Es kommt noch doller:

Für die hiesigen Haushalte wird der Solar-Boom immer teurer. Denn das EEG schreibt die Vergütungssätze für 20 Jahre fest. Das heißt: Eine heute errichtete Solaranlage verursacht auch in 20 Jahren noch Kosten. Das Rheinisch-Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung beziffert diese “Solarschulden” auf 23,3 Milliarden Euro – allein für die bis Ende 2007 installierten Module.

Rekapitulieren wir also: Der deutsche Stromkunde, also wir alle, bezahlt viel Geld dafür, dass chinesische Anlagenbauer die Dächer mit billigen Solarpanelen zuklatschen und sich dabei eine goldene Nase verdienen. Gleichzeitig stirbt die Solarindustrie hierzulande und verlagert die Produktion nach Asien, wo der Strom billig aus dreckigen Kohlekraftwerken kommt.

Feinstaub schädigt das Erbgut – Holzverbrennung unterschätzt


In Deutschland sind die Partikel für den Tod von jährlich 65 000 Menschen verantwortlich – Holzverbrennung wird als Risiko unterschätzt

San Diego – Man kann sie nicht riechen, nicht schmecken, und für das bloße Auge sind sie nicht zu erkennen: Feinstaubteilchen mit einem Durchmesser von weniger als einem hundertstel Millimeter oder weniger als einem Zehntel der Dicke eines Haares. Werden die rußhaltigen Luftschadstoffe über längere Zeiträume eingeatmet, kann das Erkrankungen der Atemwege auslösen. Die winzigen Teilchen gelangen sogar in das Blut und können dann Herz-Kreislauf-Beschwerden verursachen.

Zu noch brisanteren Erkenntnissen kommt jetzt eine Studie, die Wissenschaftler von der Universität in Mailand bei der Internationalen Konferenz der American Thoracic Society in San Diego präsentiert haben. Danach führt Feinstaub innerhalb von wenigen Tagen zu Veränderungen im Erbgut. Fatal: Betroffen davon sind auch Gene, die gerade vor der Zellentartung schützen sollen.

Auf die Spur des verhängnisvollen Mechanismus hatte die Forscher eine besondere Form von genetischen Veränderungen in Blut- und Gewebeproben von Lungenkrebspatienten geführt. “Auffällig waren Abänderungen in der Genprogrammierung, welche sich durch eine veränderte DNA-Methylierung bemerkbar machen”, sagt Andrea Baccarelli, Studienleiter der italienischen Forschergruppe. Bei den Veränderungen handelt es sich nicht um Mutationen, welche den genetischen Informationsgehalt verändern, sondern um umweltbedingte Modifikationen des Erbgutes, die sogenannte Methylierung. Dabei werden chemische Gruppen an bestimmte DNA-Bausteine gehängt und so die Gene gesteuert. Unterlaufen dabei Fehler, können die genetischen Kontrollmechanismen entgleisen und sogar Krebs entstehen.

Mit ihren Studien wollten die Forscher herausfinden, ob Luftschadstoffe, wie sie in einer Gießerei entstehen, die DNA-Methylierung beeinflussen. Dazu hatten sie 63 gesunden Probanden vor dem Antritt des ersten Arbeitstages Blutproben entnommen und diese dann mit Blutproben verglichen, die ihnen am dritten Arbeitstag entnommen wurden. In der zweiten Probe konnten die Forscher dann signifikante Veränderungen in vier Genen erkennen. Diese betreffen prominente Faktoren für die Kontrolle des Zellwachstums, darunter sind die Gene p53, p16 und RAS.

“Diese Veränderungen waren nach nur drei Tagen Feinstaubbelastung erkennbar”, sagt Baccarelli. Das weise daraufhin, dass die Umweltbelastung in nur sehr kurzer Zeit die genetische Programmierung verändern könne. “Diese Veränderungen können die Ursache für viele Erkrankungen sein”, erklärt der Forscher. Ähnliche Schadstoffbelastungen wie in der Gießerei gebe es auch in manchen Großstädten. “Unsere Ergebnisse zeigen, wie Feinstaub die menschliche Gesundheit beeinflussen kann”, resümiert Baccarelli.

In Statistiken haben sich die fatalen Folgen bereits niedergeschlagen: Einer EU-Studie zufolge sterben allein in Deutschland jährlich 65 000 Menschen an den Folgen der Feinstaubbelastung, das ist 14 Mal mehr, wie Menschen durch Verkehrsunfälle ums Leben kommen. Zwar gehört der Autoverkehr zu den verbreiteten Verursachern von Feinstäuben. Diese entstehen vor allem bei Verbrennungsprozessen in Dieselmotoren. Zunehmend rücken aber auch andere Quellen ins Visier. Die beliebten Holzheizungen blasen ebenfalls große Mengen rußhaltiger Feinstäube in die Luft.

Studien der Universität Bern zeigen, dass im Winter über Zürich etwa ein Viertel der gefährlichen Rußteilchen im Feinstaub aus Holzverbrennung stammt, während der Rest vor allem auf Dieselmotoren zurückzuführen ist. Durch Messungen des radioaktiven Kohlenstoff-Isotops 14 konnten die Forscher die Quelle der Rußpartikel ermitteln. Im Gegensatz zum Brennholz enthalten fossile Brennstoffe keinen Radiokohlenstoff.

Die Forscher haben auch die großflächigen Dunstglocken über Südasien untersucht. In einem Anfang des Jahres im Fachmagazin “Science” vorgestellten Bericht kommen sie zu dem Schluss, dass die Verbrennung von Holz und anderer Biomasse deutlich mehr zur Luftverschmutzung beiträgt als bisher angenommen.

Vergleichbare Studien in Europa legen nach Einschätzung der Schweizer Forscher den Schluss nahe, dass auch die Bedeutung der Holzverbrennung für Gesundheit und Klima unterschätzt wurde. Daher will das Umweltbundesamt schärfere Auflagen durchsetzen.

Quelle: Welt Online

“Wenn der Hai stirbt, stirbt das Meer!” Andy Cobb


Der Hai ist eines der faszinierensten und ältesten Lebewesen der Erde. Die Haie regierten über Millionen von Jahre die Ozeane. Heute werden sie an allen Fronten vom Menschen gefährdet und bekämpft. Sie werden zur Selbstbestätigung oder zum Vergnügen von Sportfischern gejagt.Man schneidet ihnen, oft am lebendigen Leib, die Flossen ab und wirft ihre noch lebenden Rümpfe ins Meer zurück wo sie elendig Zugrunde gehen.Haie passen nicht ins Schema der Tiere, die wir als niedlich und damit als schützenswert betrachten. Obwohl viele Haiarten stark bedroht sind, haben sie keine Lobby, die für ihre Erhaltung kämpft. Leider Gottes haftet ihm der Mythos der menschenmordenden Bestie an. Das ist schlicht und ergreifend falsch!

Haie können sich nicht wehren. Doch der Mensch hat die Freiheit, sich für diese Tiere einzusetzen.

Was können Sie nun tun, um diese wunderbaren Lebewesen, die jeden Tauchgang zu etwas Besonderem machen, zu schützen:

* Erzählen Sie Ihren Freunden und Bekannten etwas über den Hai und wie ungefährlich der Großteil der Arten ist.
* Meiden Sie Präparate, die auf der Basis von Haiknorpel hergestellt werden, sie nützen nicht mehr als beispielsweise pulverisierte Schweinsohren
* Gehen Sie in den Ferien am Meer nicht auf Fischfangausflüge, bei denen auch Haie gefangen werden.
* Beschweren Sie sich bei Ihrem Fernsehsender, wenn zum hundertsten Mal eine „Der Weisse Hai” Sendung ausgestrahlt wird.
* Falls Sie Artikel lesen oder Ausstrahlungen im Fernsehen sehen, die Haie aus Sensationsgier als blutrünstige Monster darstellen, schreiben Sie an die Autoren oder Verantwortlichen.

http://www.dive-with-bounty.com/?schuetzt_die_haie

Petition gegen Dihydrogen-Monoxid – “Sign here…”

[youtube yi3erdgVVTw]

DihydrogenmonoxidDihydrogen-Monoxid birgt unter anderem folgende Gefahren:

Ungeachtet dieser schwerwiegenden Gefahren halten Regierung und Konzerne dennoch an dem verbreiteten Einsatz fest.