Zum Christentum konvertiert: Frauen im Iran droht der Tod

Aus der “BILD”: Mariam (27) und Marzieh (30) lächeln. Es ist das letzte Foto der Iranerinnen in Freiheit. Jetzt sitzen die Frauen im schlimmsten Knast von Teheran. Ihr Verbrechen: Sie sind vom Islam zum Christentum übergetreten.

Menschenrechtlerin und Autorin Sabatina James (27) kämpft für die Freilassung der jungen Christinnen, berichtet: „Sie sitzen in Einzelhaft, werden mit verbundenen Augen verhört, fünf Mal am Tag ausgepeitscht. Wasser und Essensrationen sind auf das Minimum reduziert.“

Unglaublich: Diese Foltermaßnahmen stehen im iranischen Gesetz für Frauen!

Unter §225.10 für „den Abfall vom Islam“ ist dort zu lesen: „An den fünf täglichen Gebetszeiten muss die Frau ausgepeitscht werden. Ihre Lebensqualität, die Menge des Essens, der Bekleidung und des Wassers muss herabgesetzt werden, bis die Frau Reue zeigt.“

http://www.bild.de/BILD/news/2009/08/31/hinrichtung-iran-frauen/droht-tod-weil-sie-zum-christentum-konvertiert-sind.html

Und schöne Grüße an Frau Ypsilanti!

Echt oder unecht?Echt oder unecht?

Die SPD will Studiengebühren bundesweit abschaffen. Schönes Ziel: Nur wirbt sie dafür mit der völlig falschen Person.

Ihr Gesicht ist derzeit in jeder Stadt, in jedem Dorf, an jeder größeren Landstraße zu sehen. Blond, sympathisch lächelnd, Kinn auf die Hand gestützt, im Hintergrund unverkennbar ein Hörsaal. Daneben der Satz: “Bildung darf nicht vom Konto der Eltern abhängen. Und deshalb wähle ich SPD.”

Ob die Bildung der jungen Dame vom Konto ihrer Eltern abhängt, ist nicht ganz klar. Klar ist aber: Jennifer M. (23), die auch Juso-Kandidatin in Duisburg für die anstehende Kommunalwahl in NRW ist, zahlt Studiengebühren. Und zwar vollkommen freiwillig.

Die Studentin lernt an einer teuren Privat-Uni in Düsseldorf das Handwerk der Tourismus- und Eventmanagerin. Es ist das Euro Business College in Düsseldorf, das diesen Studiengang anbietet. Werbespruch der Privat-Uni: “Kommen Sie nach Düsseldorf und lassen sich individuell über alle Möglichkeiten des privat zu finanzierenden Studiums informieren.”

Die Kosten liegen weit über dem, was sie an einer staatlichen nordrhein-westfälischen Hochschule hinlegen müsste. Dort kostet ein Semester bis zu 500 Euro, wobei die Universitäten auch einen geringeren Satz verlangen können. Die Uni Bonn etwa verlangt 400 Euro.

Das Semester am European Business College schlägt dagegen mit 590 Euro zu buche – pro Monat. Hinzu kommen Gebühren für Prüfungen und Unterrichtsmaterialien. Die Gesamtkosten belaufen sich laut der Gebührenordnung der Uni, die sueddeutsche.de vorliegt, auf 23.940 Euro. An einer NRW-Uni reicht das für 47,8 Semester.

Das Plakat könnte jetzt dazu beitragen, den Wahlkampf der SPD zu diskreditieren. Der nordrhein-westfälische FDP-Bundestagsabgeordnete Michael Kauch sagte sueddeutsche.de: “Das ist nicht sehr glaubwürdig. Sie ist ein gutes Beispiel dafür, dass Gebühren den Zugang zu einem guten Studium ermöglichen.”

Quelle: http://www.sueddeutsche.de, SPD

Greenpeace-Boss nimmt Äußerungen zu einer eisfreien Arktis in 20 Jahren zurück

[youtube NC7bE9jopXE]

Ice free Arctic

Bad news is coming from other sources as well. A recent NASA study has shown that the ice cap is not only getting smaller, it’s getting thinner and younger. Sea ice has dramatically thinned between 2004 and 2008. Old ice (over 2 years old) takes longer to melt, and is also much harder to replace. As permanent ice decreases, we are looking at ice-free summers in the Arctic as early as 2030.

Quelle: http://www.greenpeace.org/international/news/urgent-action-needed-as-arctic

Greenpeace leader Gerd Leipold has been forced to admit that his organization issued misleading and exaggerated information when it claimed that Arctic ice would disappear completely by 2030, in a crushing blow for the man-made global warming movement.

In an interview with the BBC’s Stephen Sackur on the “Hardtalk” program, Leipold initially attempted to evade the question but was ultimately forced to admit that Greenpeace had made a “mistake” when it said Arctic ice would disappear completely in 20 years.

The claim stems from a July 15 Greenpeace press release entitled “Urgent Action Needed As Arctic Ice Melts,” in which it is stated that global warming will lead to an ice-free Arctic by 2030.

Quelle: http://tinyurl.com/krmtqy

Der letzte Mohikaner-Mineraloge… ;-)

Landesvorsitzender Alexander Schopf sprach mit den Stuttgarter Nachrichten über seinen politischen und akademischen Werdegang und seine Arbeit auf dem Feld der Forschung am CO2-freien Braunkohlekraftwerk.

Bleibt die Frage, warum der Diplom-Mineraloge nicht sofort mit seiner Dissertation loslegt. Schopf hat wichtige Gründe. Für die FDP tritt er als Bundestagskandidat in Ludwigsburg an.”

Quelle: Stuttgarter Nachrichten – 18. August 2009:
“In Asche stochern und auf Kohle hoffen” – Bericht über Alexander Schopf

Der letzte Mohikaner-Mineraloge… ;-)

Landesvorsitzender Alexander Schopf sprach mit den Stuttgarter Nachrichten über seinen politischen und akademischen Werdegang und seine Arbeit auf dem Feld der Forschung am CO2-freien Braunkohlekraftwerk.

Bleibt die Frage, warum der Diplom-Mineraloge nicht sofort mit seiner Dissertation loslegt. Schopf hat wichtige Gründe. Für die FDP tritt er als Bundestagskandidat in Ludwigsburg an.”

Quelle: Stuttgarter Nachrichten – 18. August 2009:
“In Asche stochern und auf Kohle hoffen” – Bericht über Alexander Schopf

Werner-Bonhoff-Preis 2009 wider den §§-Dschungel

Paragraph

Preisträger des Werner-Bonhoff-Preises 2009

Die Werner Bonhoff Stiftung belohnt mit ihrem diesjährigen Preis den erfolgreichen Kampf von David gegen Goliath: in einem aktuell relevanten Bereich steht der Preisträger des Werner Bonhoff-Preises 2009 für die Pflege eines kritischen Unternehmertums. Aus dem Fall des Herrn Störzbach ist zu lernen, dass auch Kleinunternehmer nicht alles hinnehmen sollten und in unserem Land auch ein Sieg gegen eine schier übermächtige Bürokratie möglich ist.

Zu Fällen überbordender Bürokratie hat die Werner-Bonhoff-Stiftung an der Humboldt-Universität zu Berlin ein Forschungsprojekt initiiert und einen Preis gestiftet.
Teilnahmeberechtigt sind: Gründer, Selbständige, Unternehmer und Unternehmerinnen, die ein Unternehmen oder eine Betriebsstätte in Deutschland haben.

Der jährlich ausgelobte Werner-Bonhoff-Preis ist mit 50.000 Euro dotiert!

Link: http://www.werner-bonhoff-preis.de

Der Fall Störzbach, Sebastian
Die ganze Welt, aber auch und gerade die Bundesrepublik Deutschland leidet unter den Folgen einer nahezu beispiellosen Finanz- und Wirtschaftskrise. Eines der wichtigsten, aber offenbar besonders schwer zu handhabenden Probleme besteht in der Regulierung und Beaufsichtigung der nationalen und internationalen Finanzmärkte; deshalb erscholl alsbald der Vorwurf eines Versagens der bestehenden Finanzaufsicht, zum anderen der Ruf nach einer neuen Architektur der Governance von Finanzmärkten. Weiterlesen