Unsere Geschichte


Geschichte

Die LHG wurde am 17. Dezember 1987 in Köln von ca. 40 Hochschulgruppen gegründet. Die Gründungsgruppen gehörten zuvor verschiedenen liberalen Hochschulverbänden (Sozialliberaler Hochschulverband – SLH, JuLi-Hochschulgruppen, Liberale Studenteninitiative – LSI) an oder waren unabhängig. Mit der Gründung gab es erstmals seit der Trennung des LSD von der FDP im Jahre 1969 wieder einen bundesweiten Dachverband für alle liberalen Studenten.

 

Heute

Der Bundesverband Liberaler Hochschulgruppen vertritt die Interessen seiner Mitgliedsgruppen an über 60 Standorten gegenüber Politik und Gesellschaft. Basis der Arbeit der LHG ist die Autonomie der Mitgliedsgruppen an den Hochschulen. Zur Durchführung seiner Aufgaben sieht der LHG die Mitarbeit in den Gremien der akademischen und studentischen Selbstverwaltung, insbesondere auf Fachschaftsebene als unverzichtbar an.

Im Zentrum der Politik der LHG steht der Einsatz für die größtmögliche Freiheit jedes einzelnen Menschen, die ihre Grenzen in der Freiheit anderer findet. Der LHG wendet sich dagegen, dass individuelle Gestaltungsmöglichkeiten – gerade im Bereich von Hochschule und Studium – durch administrative Regelungen unnötig eingeschränkt werden.

 

Tübingen

Nach einigen Aufs und Abs in der Vergangenheit gibt es nun schon seit mehreren Jahren wieder eine sehr aktive LHG an der Uni Tübingen. Mit einem harten Kern von etwa 15 Aktiven stellen wir uns bei den Wahlen zu den Gremien der Studentenvertretung (Studierendenrat und Senat) zur Wahl, bringen uns dort konstruktiv ein und gestalten so aktiv Hochschulpolitik mit. Darüber hinaus organisieren wir in jedem Semester spannende Info- und Diskussionsveranstaltungen mit hochkarätigen Referenten und haben viel Spaß bei gemeinsamen Ausflügen, Grillabenden oder Stocherkahnfahrten.

Schreibe einen Kommentar