Die studentischen Wahlen 2016 an der Uni Ulm

Die studentischen Wahlen 2016 an der Uni Ulm stehen an und wir, die LHG Ulm, treten als Liberale Liste sowohl für das StuPa als auch den Fachschaftsrat an.
Die wichtigsten Infos dazu findet ihr auf unserer aktualisierten Seite zu den Wahlen 2016.

Wir würden uns sehr über zahlreiche Stimmen freuen, um die Studenten an der Uni Ulm kräftig vertreten und unsere Vorschläge umsetzen zu können!

Unsere Kandidaten fürs StuPa:

Paul Mengele
John-Felix Finkbeiner
Axel Mengele
Liliane Phan
Anna Rasinski

Unsere Kandidaten für den Fachschaftsrat:

Georg Philipp Siebenlist
Sven Schreier


Unser Wahlprogramm: Link

Unsere Steckbriefe: Link

Alle wichtigen Infos zur Wahl: Link

Unsere Plakate:

Beiträgerunter freieforschung fürstuve Geldaufgehoben Mensaalt mensaessen StuVebudget waslosinulm

Wir sind wieder da!

…zumindest bald. Nach einigen internen Umstrukturierungen und Neuorganisationen werden wir uns mit einem neuen Team, einem neuen Programm und einem neuen Design wieder an der Universität Ulm einbringen und dort die hochschulpolitische Landschaft ergänzen und frischen Wind hineinbringen.

Seid also gespannt auf unseren neuen Auftritt!


Meldungen des Landesverbands

LHG Baden-Württemberg kommt an!

LHG-Ergebnisse der Hochschulwahlen 2017

LHG-Ergebnisse der Hochschulwahlen 2017

Mit stets zweistelligen Ergebnissen konnten unsere Mitgliedsgruppen dieses Jahr bis zu einem Viertel der Stimmen ihrer Mitstudierenden bei den Wahlen der Studierendenparlamente für sich gewinnen.

Vom Bodensee bis in die Kurpfalz setzen sich liberale Freidenker in Baden-Württemberg auch im kommenden Jahr für die Belange der Studierenden ein, um ein freies, selbstbestimmtes Studium nicht nur eine Wunschvorstellung bleiben zu lassen.

Der Landesvorsitzende der Liberalen Hochschulgruppen Björn Flechtner lobte die Gruppen vor Ort: „Ich freue mich über die herausragenden Wahlergebnisse unserer Hochschulgruppen. Sie zeigen, dass liberale Ideen großen Anklang unter Studierenden finden. Das sollte alle Liberale ermutigen, sich weiter für Freiheit in unserer Gesellschaft und an unseren Hochschulen zu engagieren.“

Besonders bedanken möchte sich der gesamte Landesvorstand aber bei allen freiheitsliebenden Studierenden für euer Vertrauen und eure Stimme an unsere Mitgliedsgruppen!

The post LHG Baden-Württemberg kommt an! appeared first on LHG Baden-Württemberg.

... -> weiterlesen

LHG-BW beschließt neues Grundsatzprogramm

Die Liberalen Hochschulgruppen Baden-Württemberg haben ein neues Grundsatzprogramm beschlossen.

Freiheit für Freigeister ist ab sofort online!

Schaut doch einfach mal rein:

Grundsatzprogramm Freiheit für Freigeister

The post LHG-BW beschließt neues Grundsatzprogramm appeared first on LHG Baden-Württemberg.

... -> weiterlesen

Diskriminierung der Grünen gegen Nicht-EU-Ausländer fordert erste Opfer

Nachdem Studierende aus Nicht-EU-Staaten nach den Plänen der grün-schwarzen Landesregierung ab diesem Herbst 1500€ pro Semester zahlen sollen, fordert diese diskriminierende Praxis bereits die ersten Opfer an der Universität Hohenheim.

Gerade für Studierende aus Entwicklungsländern stellen die geplanten Studiengebühren eine unüberwindbare Hürde dar, welche den Know-How-Transfer nachhaltig schädigen wird. So spricht die Hohenheimer Professorin Regina Bauer von einer „erheblichen Anzahl von Absagen“ von Bewerbern aus Entwicklungsländern, welche sich trotz einer bestehenden Zusage seitens der Universität gegen das finanziell belastende Studium in Deutschland entschieden hätten.

Die geplanten Ausnahmeregelungen, u.a. für Studierende aus Entwicklungsländern, stellen dabei jedoch nicht nur eine bürokratische Last für die Universitäten dar, sondern sind in Anbetracht dessen, dass 5% Prozent der Studierenden aus den Staaten Afrikas, der Karibik und des Pazifik von den Studiengebühren befreit werden könnten, aber 60% real betroffen sind, auch eine reine Symbolhandlung ohne nennenswerte Auswirkungen.

Die gestern veröffentlichte Rechtfertigung des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg unter Leitung Theresia Bauers (Bündnis90/Die Grünen) zeigt darüber hinaus wieder einmal den zynischen und realitätsfernen Umgang der momentanen Regierung mit aktuellen Problemen der Hochschulfinanzierung:
„Die Hochschulen können zusätzliche Befreiungen aus ihrem Anteil der eingenommenen Gebühren finanzieren.“ (Zumeldung „Gebühren für internationale Studierende“, MWK)

Unabhängig der bildungs- und entwicklungspolitischen Unzulänglichkeiten der diskriminierenden Studiengebühren stellt die Geschäftsführerin des Dachverbandes Entwicklungspolitik Baden-Württemberg Claudia Duppel im internationalen Kontext treffend fest: „Gebühren für ausländische Studierende sind ein besonders problematisches Signal in einer Zeit, in der immer mehr Staaten eine nach innen gekehrte und auf Ausgrenzung zielende Politik betreiben“

Weitere Informationen gibt es auch in der gestrigen Ausgabe der Stuttgarter Nachrichten unter: http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.neuer-protest-gegen-campusmaut-fuer-auslaendische-studierende-entwicklungspolitiker-gegen-studiengebuehren.57377f3c-a95c-4e35-b3e4-0a4f494edee3.html

The post Diskriminierung der Grünen gegen Nicht-EU-Ausländer fordert erste Opfer appeared first on LHG Baden-Württemberg.

... -> weiterlesen