Vortragsabend zur Präimplantationsdiagnostik

plakat-pid.jpgNach der Selbstanzeige eines Berliner Fortpflanzungsmediziners hat der Bundesgerichtshof im Juli diesen Jahres ein unerwartetes Urteil gesprochen, wonach es sich bei der Präimplantationsdiagnostik (PID) nicht um einen Verstoß gegen das Emryonenschutzgesetz handle, soweit keine „totipotenten“ Zellen untersucht werden, also Zellen, die je für sich die Fähigkeit haben, sich zu einem ganzen Menschen zu entwickeln, und sofern die PID nur zur Ermittlung von „schweren“ genetischen Schäden eingesetzt wird. Hieran anknüpfend lud die LHG Heidelberg am 27.07. im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Facetten der Freiheit“ zu einer Podiumsdiskussion mit Professor Dr. med. Claus Bartram (Institut für Humangenetik, Universität Heidelberg) und Professor Dr. jur. Jochen Taupitz (Institut für Medizinrecht, Gesundheitsrecht und Bioethik der Universitäten Heidelberg und Mannheim) ins Neuenheimer Feld ein. Weiterlesen

Die LHG hat gewählt

Auf der Mitgliederversammlung am Dienstag, den 07.07., fand die Wahl des neuen Vorstands der LHG Heidelberg statt.  Hierbei wurde Daniel Broschmann einstimmig in seinem Amt als Vorsitzender  bestätigt. Auch im kommenden Semester wird er die LHG mit tatkräftiger Unterstützung durch den neu gewählten stellvertretenden Vorsitzenden Karsten Heil, Pressesprecherin Katharina Dorsch und Schatzmeister Gianni Klesse leiten. Aus dem Amt scheiden Dorotheea Cazan (stellvertretende Vorsitzende), Sebastian Schmidt (Pressesprecher) und  Ingo Brecht (Schatzmeister). Zusammen mit Daniel Broschmann waren sie mit ihrem unermüdlichen Einsatz maßgeblich daran beteiligt, liberale Interessen in der hiesigen Hochschulpolitik durchzusetzen. Ein besonderer Dank geht an dieser Stelle an Dorotheea Cazan für die bemerkenswerte Ausübung ihres Mandats im Fakultätsrat Medizin und im AStA. Weiterlesen

Clemens Recker zu Gast bei Facetten der Freiheit

Ein Bericht von Diana Kupfer – 

arabische-welt.jpgWer von uns hätte gedacht, dass der Liberalismus in der arabischen Welt auf eine derart lange Geschichte zurückblickt? Fast zu umfangreich, um diesem Thema nur einen einzigen Abend zu widmen. Und doch gelang es Clemens Recker in seinem Vortrag am 13. Juli im „Perkeo“, einen prägnanten Abriss über die Verbreitung liberaler Ideen im arabischen Orient zu präsentieren. Gerade von einem Forschungsaufenthalt in Beirut zurückgekehrt, nahm der in Berlin lebende Doktorand der Politikwissenschaft die LHG-Mitglieder mit auf einen Streifzug durch mehr als 200 Jahre Liberalismus-Geschichte im Nahen und Mittleren Osten. Als Geburtsstunde des Liberalismus arabischer Prägung gilt heute, so Recker, das Jahr 1798: Napoleons Ägypten-Expedition, die Konfrontation mit der Übermacht europäischer Staaten, veranlasste arabische Intellektuelle erstmals dazu, liberale Ideen als Katalysatoren des Fortschritts zu identifizieren. Kein Wunder also, dass es gerade die liberalen Theorien französischer Denker waren, die man importierte. Weiterlesen

Wir sind LHG des Jahres

lhg-des-jahres.jpg

Bei der diesjährigen Verleihung des Titels “LHG des Jahres” am Rande der BMV Liberaler Hochschulgruppen in Köln entschied sich die Jury für den Heidelberger Verband. Dabei wurde von den Juroren betont, dass gerade das starke Engagement der Gruppe und die Thematisierung des Facettenreichtums liberaler Ideen zur Entscheidung geführt hätten. Der Titel wird jedes Jahr vom Verband liberaler Akademiker (VLA), dem Ehemaligenverein Liberaler Hochschulgruppen, an die LHG mit der besten Präsentation und dem besten Konzept vergeben.

Zu Gast bei Professor Kirchhof

kirchhof1.jpgIm Rahmen der Veranstaltungsreihe „Facetten der Freiheit“ war die LHG Heidelberg zu Gast bei Prof. Kirchhof in dessen Institut für Finanz- und Steuerrecht. Der renommierte Heidelberger Juraprofessor und Bundesverfassungsrichter a. D. eröffnete die Veranstaltung mit einem Vortrag zum Thema des Abends „Freiheit will errungen werden“. Hierbei formulierte er verschiedenste Thesen über Rechte und Pflichten des freiheitsliebenden, verantwortungsbewussten Einzelnen und die Aufgaben eines Staates, um die notwendigen Rahmenbedingungen zu gewährleisten. Anhand anschaulicher Beispiele aus dem täglichen Leben erklärte er wie wesentlich etwa Vertrauen in die Hochkultur einer Geldgemeinschaft oder in eine sinnvolle, verständliche Gesetzgebung sei. An anderer Stelle plädierte er für eine Stärkung der Ehe und der Familie, die er als Voraussetzung für verantwortungsbewusste künftige Generationen sieht. Weiterlesen