Ist mir nicht egal! – Kampagne der LHG Heidelberg zur Verbesserung der Barrierefreiheit an der Ruperto Carola

Am 09.06.2011 startete die Kampagne “Ist mir nicht egal!” der Liberalen Hochschulgruppe Heidelberg in Abstimmung mit den Beauftragten für Behinderte und chronisch kranke Studierende der Ruprecht-Karls-Universität. Mit Hilfe aller Kommilitoninnen und Kommilitonen, egal ob sie eine Behinderung bzw. chronische Krankheit haben oder nicht, suchen wir die Stellen, an denen am dringendsten etwas getan werden muss. Welches Gebäude ist nur schwer zugänglich? Wie könnte man Materialien auch Hör- oder Sehbehinderten zur Verfügung stellen? Auf welche Weise könnten sonst Schwierigkeiten eingeschränkter Studierender leicht abgebaut werden?

Die Liberale Hochschulgruppe sammelt über die Internetseite www.ist-mir-nicht-egal.de Hinweise, Ideen und Vorschläge zur Verbesserung der Barrierefreiheit. Wir können zwar nicht versprechen, dass sich die Situation sofort ändern lässt, wir versprechen jedoch, dass wir uns dafür einsetzen werden.

Barrierefreiheit bedeutet für uns jedoch neben rein technischer Ausstattung noch viel mehr. Der LHG ist mit der Aktion „Ist mir nicht egal!“ auch daran gelegen, auf die Situation von Studentinnen und Studenten mit Behinderung oder chronischer Krankheit aufmerksam zu machen, denn studentische Gemeinschaft und gegenseitiges Verständnis hilft oft mehr als eine Rollstuhlrampe. Hinweise auf Schwierigkeiten eingeschränkter Kommilitoninnen und Kommilitonen können daher nicht nur in Textform sondern auch als kreatives Foto eingereicht werden.

Die Liberale Hochschulgruppe und die Beauftragten für Behinderte und chronisch Kranke prämieren dazu die Fotos, die die Situation unserer Kommilitoninnen und Kommilitonen am besten und kreativsten darstellen, mit Büchergutscheinen der Universitätsbuchhandlung.

Alle Informationen gibt es auf www.ist-mir-nicht-egal.de und jeweils aktuell auf facebook.com/LHG.Heidelberg.

„Präsentationstechniken – Erfolgreiche Vorträge in Studium und Beruf“ – Seminar der LHG und FNF am 09.07.2011

Die Liberale Hochschulgruppe Heidelberg veranstaltet am Samstag, dem 09. Juli 2011 in Kooperation mit der Friedrich Naumann Stiftung – Für die Freiheit ein Tagesseminar zum Thema „Präsentationstechniken – Erfolgreiche Vorträge in Studium und Beruf“. Das Seminar richtet sich an alle interessierten Studentinnen und Studenten.

Neben der zweifellos erforderlichen Aufnahme von Wissen stellt sich Studenten und jungen Absolventen häufig das Problem, die eigenen Inhalte anderen Personen zu vermitteln. Präsentation und Vermittlungsweise tragen daher einen erheblichen Anteil am Gesamtergebnis von Arbeit und Projekten. Wie wirken Sprache und Köpersprache auf die Zuhörer? Wie kann ich meinen Ausdruck optimal auf meine Zuhörer anpassen und wie vermittle ich genau das, was ich mir selbst vorstelle?

Die Teilnehmer erhalten in diesem Seminar Tipps zur effektiven Vorbereitung auf ihre persönlichen Redesituationen und Informationen zur persönlichkeitsbezogenen Wirkung ihrer Sprache und ihrer Körpersprache. Videoaufzeichnungen und Auswertungsgespräche geben ein breites Feedback, aus dem die Teilnehmer viele Anregungen für Ihr Auftreten entnehmen können.

Geleitet wird das Seminar von Prof. Dr. Ulrich Niemeyer, Dozent für Betriebswirtschaftlehre und Schlüsselqualifikationen insbesondere Präsentationstechniken an der Hochschule Offenburg. Der Teilnahmebetrag für Studenten liegt bei 25 Euro, enthalten sind darin Seminarunterlagen, Verpflegung und Getränke. Anmeldeschluss ist der 20.06.2011. Die maximale Teilnehmerzahl liegt bei 12 Personen. Alle weiteren Informationen zu Inhalt, Ort und Ablauf des Seminars sowie ein Anmeldeformular sind hier zu finden.