Aktuelle Innovationen & Ideen

Hier eine ausführliche Übersicht über unsere Innovationen & Ideen für Tübingen!

Wir wollen mit konkreten Maßnahmen die Situation an der Uni Tübingen für uns alle verbessern! Dazu sind wir im stetigen Austausch mit der Uni und versuchen im Stura diese Maßnahmen mit Vernunft durchzusetzen!

Wir stehen für: Innovation, Kooperation, Aktion & Partizipation – wir sind Eure Stimme in der Hochschulpolitik!

Falls du Fragen und/oder Anregungen hast, wende dich direkt an die jeweiligen Ansprechpartner, schreib uns eine Mail oder komm zu einer unserer Sitzungen!

Digitalisierung – Update für die Uni Tübingen 

Zunächst möchten wir die Chancen der Digitalisierung im Uni-Alltag nutzen: Wir haben konkret vor, die Internationalisierung der Uni damit zu verknüpfen. Durch Online-Seminare mit einigen unserer vielen Partnerunis bspw. in Buenos Aires, Kairo, Sidney, Shanghai, Haifa, Johannesburg oder Austin den internationalen Austausch pflegen & die Kurse für unser Studium anrechnen lassen – den nicht jeder kann sich einen Auslandsaufenthalt leisten & die technischen Voraussetzungen sind da!

Egal ob WLAN in allen Räumen, dem Livestreaming überfüllter Vorlesungen und der StuRa-Sitzungen, beim Campus-System oder einer Bib-Ampel die die Auslastung in der Bibliothek anzeigt: An der Tübinger Uni gibt es noch viele digitale Baustellen.                Gerade das Zettelchaos in Fakultäten, die noch mit Papier-Scheinen arbeiten, ist nicht mehr zeitgemäß!

Ein ähnliches Zettelchaos gibt es jährlich bei den Uniwahlen: Durch sichere Onlinewahlen, die durch einen Login mit eurem Konto verknüpft sind, sparen wir uns nicht nur viel Zeit & Geld, sondern hoffen uns auch durch die unkomplizierte & einfache Wahl eine Erhöhung der Wahlbeteiligung, um somit den gesamten StuRa in seiner Legitimation zu stärken!

Zudem sollte es jedem möglich sein, die Kurse & Sportarten zu belegen, die er möchte: Dies darf nicht von den Servern der Uni abhängen. Daher sind wir in Gesprächen mit den zuständigen Stellen, wie wir diese Probleme in den Griff bekommen!

Gerade in der heutigen Zeit ist ein souveräner Umgang mit Softwareprogrammen & grundlegenden Programmiersprachen oft zwingend notwendig. Wir wollen keinem den Weg hierzu verbauen, sondern setzen uns für einen Ausbau der IT-Kurse für alle Studierenden in Tübingen ein, so dass sich jeder nach Lust & Interesse gezielt weiterbilden kann!

Unser Ziel: Ein besserer Service für Studenten durch bessere digitale Angebote bspw. Online-Seminare mit Partnerunis, WLAN für alle, Online-Streaming von Vorlesungen & StuRa-Sitzungen, Online-Uniwahl, Serverstabilität bei Eintragungen zum Hochschulsport & anderen Kursen, mehr IT für alle
Unser Ansprechpartner: Lars Ingelbach , Jason Stahlecker

Bib-Update für Tübingen

Der zentrale Punkt des Studiums ist für viele von euch die Universitätsbibliothek. Diese möchten wir zusammen mit den Verantwortlichen fit für die Zukunft & die schon heutigen Bedürfnisse von euch machen:

Dafür stehen wir ein für eine 24/7 Bib, zumindest in den Hauptauslastungszeiten der Bib, damit jeder selbst bestimmten kann, wann und wie er lernen will. Für die Nachtzeiten wäre unserer Ansicht nach nicht mal ein Zugang zu Büchern unbedingt notwendig, sondern vor allem mehr Platz zum Lernen & Arbeiten – denn nicht jeder hat zuhause die Ruhe oder das nötige WLAN.

Daher stehen wir auch zum Thema mehr Lernplatz in der Bib in Verbindung mit der Bib – denn mit einer überfüllten Bib ist niemandem geholfen.

Weiter stehen wir auch dafür ein die Digitalisierung von Lehrinhalten voranzutreiben – der Bildung dürfen keine Grenzen gesetzt werden!

Unser Ziel: Längere Öffnungszeiten in den Hauptauslastungszeiten, mehr Platz zum Lernen, flächendeckendes schnelles WLAN, Digitalisierung von LehrinhaltenUnser Ansprechpartner: Lars Ingelbach , Jason Stahlecker

 

Ja zum landesweiten Semesterticket – aber nicht um jeden Preis

Wir setzen uns grundsätzlich für Mobilität im Studium ein, da diese jedem von uns Freiheit ermöglicht. Dennoch müssen wir auch sehen, dass bei einem landesweiten Semesterticket auch die Studierenden profitieren und nicht nur die Verkehrsverbünde in BaWü.

Anwesenheitspflichten abschaffen – Wettbewerb der Lehre

Strikte Präsenz in Vorlesungen garantieren keinen Erfolg. Gerade, wenn Studenten gezwungen sind schlechte Vorlesungen und Seminare zu besuchen, obwohl sie die Zeit deutlich besser investieren könnten.  Wir wollen selbst entscheiden wann und wie wir lernen! Natürlich lebt die Uni auch von der Gemeinschaft zwischen Studierenden und Lehrenden, jedoch sehen wir heute, dass Vorlesungen die mit Engagement & hoher Qualität schon oft sehr gut besucht sind. Durch mehr Feedback und eine bessere Kommunikation zwischen Studierenden & Lehrenden sehen wir hier einen guten Ansatz die Qualität der Lehre an der Uni Tübingen noch weiter zu steigern!

Unser Ziel: Präsenzpflichten abschaffen, Eigenverantwortungen stärken & die Qualität der Lehre erhöhen.
Unser Ansprechpartner: Lars Ingelbach

Europafreundlich & Weltoffen – Erasmus & Auslandssemester fördern 

Europa & der Rest der Welt bieten grandiose Möglichkeiten für den kulturellen & edukativen Austausch, ganz zu schweigen von den zahlreichen Erfahrungen & Freundschaften.

Wir sehen hier ein noch größeres Potential euch diesen kulturellen Austausch zu ermöglichen: Vor kurzem wurde der Haushalt für Erasmus um einiges gestärkt, wir wollen, dass dieses Geld nun auch genutzt wird, um möglichst vielen Studierenden den Austausch zu ermöglichen!

Haushalt des Studierendenrats – Effizienz & Transparenz

Der Studierendenrat nahm lange Zeit ca. 360.000€ pro Jahr durch Zwangsbeiträge von den Studierenden ein. Mit diesem Geld kann man viele sinnvolle Sachen machen, aber auch viel Mist. Wir wollen dafür sorgen, dass Euer Geld für sinnvolle Projekte eingesetzt wird – und haben den Semesterbeitrag von 6€ auf 3,50 zu gesenkt! Dies entspricht einem effizienten wirtschaften, da bei dieser Beitragshöhe alle Projekte gefördert werden können, ohne dass der Stura weiterhin Geld auf seinem Konto anhäuft.

Grundlage dafür ist eine transparente Darstellung der Ausgaben und der finanziellen Situation des StuRa, an der wir aktiv mitgewirkt haben.  Seit 2013 haben wir regelmäßig und vergeblich niedrigere Beiträge gefordert und beantragt. Nachdem im Januar 2017 das erste Mal seit drei (!) Jahren ein Einblick in die Finanzlage gegeben wurde und wir 775.000 € auf dem Konto rumliegen hatten, ging es dann ganz schnell: Auf Antrag der GHG wurde der Semesterbeitrag um einen Euro gesenkt. Im Wintersemester 2017/18 wurde dann auf unseren Antrag mit der Senkung auf 3,50€ im Semester ein Kompromiss gefunden.
Unser Ziel: Die Beitragsentwicklung im Blick haben, effiziente Verwaltung, Transparenz und Unterstützung von Fachschaften und Hochschulgruppen
Unser Ansprechpartner: David Spähn, Lars Ingelbach

Transparenz & Struktur im StuRa

Der Studierendenrat verfügt jährlich über mehr als 300.000€ Beiträge von den Studierenden, aber kaum ein Student weiß, wofür das Geld eingesetzt wird oder woran der StuRa arbeitet. Dies liegt vor allem an den fehlenden Verantwortlichen und Ansprechpartner im StuRa und führt zu einer katastrophalen Wahlbeteiligungen. Dazu haben wir in Kooperation mit der GHG letztes Jahr entgegen der medialen Erwartung geschafft, dass nun jeder AK einen gewählten Ansprechpartner bestimmen soll, der nach außen als solcher fungiert und nach Innen organisiert. Gleichzeitig sind wir dankbar, dass nach langem Bemühen Personal eingestellt wurde, dass uns unter die Arme greift und für alle ein Gewinn ist. Jedoch bedeutet dies auch Arbeit: Wir müssen in stetiger Kommunikation mit  dem Büro die Zusammenarbeit & Effizienz stärken!

Auch fordern wir mehr Transparenz hinsichtlich der Qualitätssicherungsmittel, so dass wir jede Fachschaft optimal fördern können!

Unser Ziel: Weniger Verwaltungschaos durch gewählte Ansprechpartner & ein effizientes Büro; mehr Transparenz für die Fachschaften
Unser Ansprechpartner: Larissa PünnelTimothy Randall, Lars Ingelbach

 

Öffentlichkeitsarbeit des Studierendenrats

Wahlbeteiligungen von weniger als 15% sind für jeden Demokraten ein Schlag ins Gesicht. Es zeigt aber auch: Die Öffentlichkeitsarbeit der Studierendenvertretung ist unterirdisch. Daran wollen wir dringend etwas ändern! Weil wir wissen, dass es einen Unterschied macht, welche Mehrheit Deine Semesterbeiträge verwalten und Deine Interessen vertreten! Dazu haben wir im letzten Jahr einige Ideen eingebracht & durchgesetzt: Es gibt jetzt nicht nur Ansprechpartner für jeden AK, sondern wir haben auch einen Infoflyer aufgesetzt, dass jeder über die Möglichkeiten, die der Stura bietet, informiert wird. Zudem wird es auf unseren Antrag hin einmal im Semester das Diskussionsformat “Stura im Gespräch” geben, bei dem der Stura mit bekannten Tübingern über verschiedenste Themen diskutiert, die alle Studierenden angehen!

Noch dazu wollen wir die Kommunikation zwischen StuRa und euch verbessern: Dazu sehen wir das Online-Streaming der Sitzungen mit der Möglichkeit live Fragen einzubringen als einen sinnvollen Schritt!

Unser Ziel: Mehr Studenten über die Bedeutung des StuRa informieren, Online Streaming der Sitzungen
Unser Ansprechpartner:  Lars Ingelbach, Till Lentze,  Timothy Randall

 

Umwelt & Nachhaltigkeit – für uns keine leeren Versprechen

Für uns bedeutet Freiheit auch immer Verantwortung. Nicht nur unser Studium ist zukunftsorientiert, wir sollten es alle auch sein! Ein Schritt zu mehr Nachhaltigkeit ist auch die papierlose Organisation & Evaluation von Studiengängen.

Menschenrechte sind keine Ansichtssache

In Zeiten von Trump, Erdogan und Putin setzen zahlreiche Studenteninitiativen in Tübingen seit 2015 jeden Sommer mit der Menschenrechtswoche ein Zeichen und bieten eine Woche lang mit Diskussionen, Workshops, Vorträgen, Poetry Slams und anderen Veranstaltungen zahlreiche Möglichkeiten, sich mit dem Thema Menschenrechte in Deutschland und der Welt auseinander zu setzen. Wir sind stolz, als einzige politische Hochschulgruppe zu den aktuell 14 ausrichtenden Initiativen zu gehören und dazu beizutragen, dass ein unserer Meinung nach extrem wichtiges Thema im studentischen Leben in Tübingen präsent ist.

Dieses Jahr organisieren wir am 12. Juni einen Vortrag zum Thema Selbstbestimmung am Lebensende.  Weitere Infos gibts auf der Homepage und auf Facebook.

Unser Ziel: Jedes Jahr aufs Neue eine interessante Podiumsdiskussion oder einen Workshop veranstalten und die Werbung für die MRW nach Kräften unterstützen.
Unser Ansprechpartner: Lars Ingelbach, Jason Stahlecker, Julius Lübberdink

Quo vadis Mensa?

Was & wie man isst, ist jedem selbst überlassen – dennoch ist es wichtig, dass die Mensa weiterhin zu studentenfreundlichen Preisen eine Verpflegung anbietet. Auch über eine Onlinebestimmung von Essenswünschen durch die Studierenden kann man nachdenken.

Auch was genau während der Mensasanierung passiert & wie die Verpflegung der Studierenden weiterhin gesichert wird, sind Themen über die dringend gesprochen werden sollte.

Auch sollte es heutzutage problemlos möglich sein, die Mensakarte nicht nur am Automaten, sondern auch von zuhause oder unterwegs auf dem Handy per PayPal oder Lastschrift aufzuladen – dies ist schnell, einfach & unkompliziert.

Weitere Ideen auf den Punkt gebracht:

  • Ideologiefreie Hochschulpolitik
  • Hochschulsport zu studentenfreundlichen Preisen
  • Europäische Universitäten als Konzept des Bildungsaustauschs
  • Tamponautomaten in den Toiletten bereitstellen
  • Forschungsmöglichkeiten für Studenten ausbauen
  • Ausweitung der Stipendien für Studierende
  • Elternunabhängiges Bafög
  • Studiengebühren für Nicht-EU-Bürger überdenken – nachgelagerte Studiengebühren als Konzept?
  • GEZ abschaffen